ATURIS.Basic-Template 2 fluid

Seit dem 11.10.1956 im Landkreis Nordhausen! 

Anlegen von Uferrandstreifen im Verbandsgebiet des Gewässerunterhaltungszweckverband

Projekt

Objektplanung gemäß HOAI § 38 Abs. 1 Freianlagen

LPH 1 – 9, Honorarzone II, Von-Satz

örtliche Bauleitung ,Abnahme: Mai 2012

Auftraggeber

Gewässerunterhaltungszweckverband „Seltenrain“ 

Bahnhofstraße 186a
99947 Kirchheilingen

Herr Baumgarten
Tel.: 036043 / 72014

Beschreibung

Nach Gründung des Gewässerunterhaltungszweckverbandes „Seltenrain“ wurde unser Büro mit der Kartierung sämtlicher im Verbandsgebiet verlaufender Gewässer beauftragt. Die Aufnahme der Gewässer erfolgte auf Basis der Empfehlungen der LAWA „Gewässerstrukturgütekartierung in der Bundesrepublik Deutschland - Verfahren für kleine und mittlere Fließgewässer“. In diesem Zuge wurden 80 km Gewässer II. Ordnung in 100 m Abschnitten aufgenommen und dokumentiert.

Daraufhin wurde eine Gewässerpflege- und -entwicklungsplanung durch unser Büro erstellt und dem Verband als künftige Handlungsgrundlage übergeben.

Basierend auf der Gewässerpflege- und -entwicklungsplanung wurden Prioritäten festgelegt.

Der Gewässerunterhaltungszweckverband „Seltenrain“ beauftragte unser Büro mit der Objektplanung nach § 38 Freianlagen um die notwendigen Maßnahmen an einzelnen Gewässern umzusetzen. Um eine finanzielle Realisierbarkeit zu gewährleisten wurde das komplexe Vorhaben in einzelne Bauabschnitte geteilt. Diese Abschnitte wurden im Rahmen eines öffentlichen Vergabeverfahrens ausgeschrieben.

Von September 2008 bis Mai 2012 erfolgte die Umsetzung der Maßnahmen in drei einzelnen Bauabschnitten. Mit der baulichen Ausführung des 1. Bauabschnittes wurde die Fa. GAI Gesellschaft für bautechnische Ausrüstung und Instandhaltung mbH aus Niedersachswerfen, die Abschnitte 2 und 3 wurden durch die Fa. TUG Tiefbau- und Umweltservice GmbH „Unstrut-Lossa“ aus Kölleda realisiert.

Die im Rahmen der Freianlagenplanung realisierten Maßnahmen umfassen neben Gewässerstrukturmaßnahmen vielfältige Pflanzmaßnahmen (Baum- und Strauchpflanzungen), Pflegemaßnahmen an den Gewässern II. Ordnung im Verbandsgebiet des GUZV. Weiterhin wurden Durchlässe durchgängig gestaltet und entsprechend der hydraulischen Anforderungen dimensioniert bzw. wenn möglich zurückgebaut und Rückhaltungen ertüchtigt.

Die Umsetzung dieser Maßnahmen wirkt sich nach­haltig positiv auf die Gewässer und ihr Umfeld aus und steht im Einklang mit den Erfordernissen der EU-Wasserrahmenrichtlinie.. Die Maßnahmen tragen zur Förderung der ökologischen Durchgängigkeit und Eigendynamik sowie der Sicherung und Förderung des vorhandenen Biotopverbundes bei. Weiterhin werden die Nährstoff- und Sedimenteinträge aus der Landwirtschaft verringert.  

 

Die Abnahme der einzelnen Bauabschnitte erfolgt am 18.12.2008 (BA 1), 25.10.2011 (BA 2) und am 25.05.2012 (BA 3).

Bilder während der Maßnahme

Bilder nach Abschluss der Maßnahme