ATURIS.Basic-Template 2 fluid

Seit dem 11.10.1956 im Landkreis Nordhausen! 

Schmutzwassertransportsammler Rothesütte - Sülzhayn (Thüringen)

Projekt

Anschluss der Ortsentwässerung Rothesütte an das Ortsnetz Sülzhayn

Auftraggeber

Abwasserzweckverband „Südharz“ 

Kirchplatz 2
99768 Harztor, OT
Niedersachswerfen

Geschäftsstellenleiterin
Frau Wulf Tel.: 0 36 31 / 33-31

Planungsleistungen

  • Objektplanung gemäß HOAI, § 42 (vormals 56 Abs. 1) Ingenieurbauwerke, Leistungsphasen 1-9 sowie die örtliche Bauüberwachung für

    • 4,0 km SW-Kanal DN 200

    • Eine Pumpstation mit Geröllfang und Druckluftspülstation

    • 2 Stück Gewässerkreuzungen

  • Erstellung Unterlagen zur Genehmigung nach § 17 und 79 ThürWG

  • Vorprüfung nach FFH-RL und EG-VSchRL

  • Erstellung Landschaftspflegerischer Begleitplan

  • Fördermittelbeantragung


Beschreibung

1.BA Ortsanlage Sülzhayn bis Steierberg

Der Transportsammler querte am Steierberg das Gewässer Steinüberborn in geschlossener Bauweise. Im Baubereich stand vorwiegend kiesiger bzw. sandiger Porphyrzersatz an, der teilweise unter einer Schluffschicht liegt. Die teilweise erheblich großen Steine (Porphyrblöcke bis 2,0 x 2,0 x 2,0 m) haben den Grabenaushub sehr erschwert. In Einzelabschnitten wurde der Porphyr auch als Festgestein im Bereich des Rohrgrabens angetroffen. Ebenfalls war eine aufwendige Wasserhaltung aufzubauen und zu unterhalten, um das massiv zufließende Hangwasser zu beherrschen.

Da parallel zur Kanaltrasse über weite Strecken eine Trinkwasserleitung und Elektrokabel liegen, wurde der Rohrgrabenaushub aufgrund der Näherungen und Kreuzungen behindert und es mussten ausreichende Sicherungsmaßnahmen vorgehalten werden. Für den Schmutzwassertransportsammler wurden Rohre DN 200 und DN 150 aus Polypropylen mit einer Nennsteifigkeit von SN 12 eingesetzt.

2.BA Steierberg bis Rothesütte

Die Trasse dieses Abschnittes liegt in der Trinkwasserschutzzone III der Fassungsanlagen von Sülzhayn. Im oberen Trassenabschnitt war erneut die Querung des Steinüberborns notwendig. Die Trasse des Transportsammlers hat überwiegend ein relativ hohes Oberflächengefälle. Das durchschnittliche Gefälle beträgt 9 %, es variiert zwischen 3 und 22 %. Der Baugrund ist sehr schwierig (Fels bzw. große Steine).

Im oberen Abschnitt war ein Geländetiefpunkt zu überwinden. Hier wirkt das Rohrsystem hydraulisch wie eine Gefälledruckleitung. In diesem Leitungsabschnitt wurde der Transportsammler als Druckleitung mit der Druckstufe PN 10 ausgebaut. Die Schächte wurden mit der geschlossenen Leitung durchgeführt und die Revisionsöffnungen druckdicht verschlossen.

Als Rohrmaterial wurde Polypropylen PP-HM mit einer Multirasterverbindung eingesetzt. Alle Rohre wurden miteinander verschweißt ebenso die Anbindungen an die Schächte .

3. BA Kanalbau Alte Poststraße (Rothesütte)

Für den Schmutzwasserkanal wurden Rohre DN 200 aus Steinzeug nach DIN EN 295, Tragfähigkeitsklasse 240, eingesetzt. Die Schächte wurden aus Gründen des Korrosionsschutzes aus PEHD in der Nennweite DN 1000 bzw. DN 600 eingebaut. Die Hausanschlusskanäle für Schmutzwasser wurden aus Steinzeug mit einer Nennweite von DN 150 ausgeführt. Sie binden über Abzweige am Sammler an und enden mit einem Übergabeschacht vor dem Anliegergrundstück.

 

Im östlichen Teil der Alten Poststraße wird im Rohrgraben eine Abwasserdruckleitung aus PE mit verlegt, die am Hochpunkt in den Schmutzwasserkanal entwässert. Am westlichen Bauende schließt der Schmutzwasserkanal am Überleitungssammler nach Sülzhayn an. Hier wurden eine Spülarmatur und ein Schieber eingebaut. Der Regenwasserkanal wurde aus Rohren DN 300 Sb hergestellt. Er bindet am östlichen Bauanfang an einem vorhandenen Kanal DN 300 B an. Hier ist ein neuer Schacht in den vorhandenen Kanal eingebaut worden. Die Hausanschlusskanäle für Regenwasser wurden aus PVC-Rohren DN 150 hergestellt. Zur Oberflächenentwässerung der Straße wurden neue Straßenabläufe eingebaut und an den Regenwasserkanal angeschlossen. 

 

Ortslage

Ausführungsplanung